12GB RAM – Nie mehr eine Auslagerungsdatei

Meiner neuer Rechner hat 12GB RAM. Bei soviel freiem Arbeitsspeicher kann ich es mir leisten, die Auslagerungsdatei von Windows statt auf der Festplatte im Arbeitsspeicher zu halten. Ein bisschen im Internet gegoogelt, und schon kannte ich den Weg dorthin.

Im Windows Explorer einfach beim Eintrag „Computer“ die rechte Maustaste drücken und den Menüpunkt „Eigenschaften“ wählen. Dann bekommt dann das folgende Fenster …

Hier den Menüpunkt „Erweiterte Systemeinstellungen“ anklicken und man erhält …

 … auf dem Reiter „Erweitert“ auf die Einstellungen bei der Leistung gedrückt …

 … dann auf „Ändern“ beim virtuellen Arbeitsspeicher, und schon ist man da …

Hier sollte die Option „Auslagerungsdatei für alle Laufwerke automatisch verwalten“ abgewählt und dafür die Option „Keine Auslagerungsdatei“ eingeschaltet sein. Als ich zum ersten Mal durchführte und meinen Rechner neu startete kam nach kurzer Zeit die Meldung: Nicht ausreichend Speicherplatz vorhanden! Mist! Das kann nicht sein! Auf meinem alten Rechner hatte ich nur 3GB RAM und eine Auslagerungsdatei von ca. 1GB. Das Ganze muss doch in 12 GB reinpassen.

Es dauerte ein wenig bis ich das Problem gefunden hatte. Es gibt in Vista eine Einstellung, wo festgelegt wird, wie viel Speicher das System verwenden soll. Diese Einstellung ist ziemlich versteckt.

Dazu ruft man das Systemprogramm „msconfig“ auf. Einfach das Programm „Ausführen“ starten und msconfig eingeben. Genauso geht es wenn man es im Suchefenster eintippt. Und schon startet die Systemkonfiguration

Auf dem Reiter „Start“ die „Erweiterten Optionen…“ wählen und man erhält …

Oben rechts den Hacken „Maximaler Speicher“ wegnehmen und das System ist nicht mehr limitiert. Nach einem Neustart klappt es auch mit der Auslagerungsdatei im Arbeitsspeicher.

Ausreichend Speicher für eine RAM Disk

In der Urzeit der Datenverarbeitung waren RAM Disks bekannt. Schreib-/Lese-Operationen auf Datenträgern (8 Zoll Floppy, 5 1/4 Zoll Floppy, Datasette, …) waren quälend langsam. Wer ausreichend Speicher hatte, nutzte eine RAM Disk. In letzter Zeit geriet sie in Vergessenheit. Zur Zeit habe ich ausreichend Arbeitsspeicher und habe mir eine RAM Disk von Q-Soft (http://www.ramdisk.tk/) gekauft. Sie kostete 25$.

Ich möchte in den nächsten Tagen den Cache von Firefox oder IE auf die RAM Disk umlenken. Dadurch erreiche ich hoffentlich eine hohe Performance und höhere Sicherheit. Ich brauche mich nicht darum zu kümmern, ob der Cache der Browser immer sauber bereinigt wird. Egal, ob beim Schliessen des Brosers oder beim Ausschalten des Rechners. Denn spätestens beim Runterfahren löst sich die RAM Disk in Nichts auf. Und somit alle gecachten Daten.

Alter Fernseher 4:3 – neuer Fernseher 16:9

Omas alter Fernseher zeigt erste Schwächen. Ich glaube es wird demnächst Zeit für einen neuen. Sie möchte jedoch mindestens die gleiche Bildschirmhöhe wie zuvor haben. Die Männchen auf dem Bildschirm sollen also nicht kleiner werden. Ihr alter Fernseher hat ein Format von 4:3, heutige Fernsehgeräte bekommt man fast nur noch im Format 16:9. Wenn ich die Bildschirmdiagonale des alten Fernsehers kenne, kann ich dann die notwendige Diagonale eines 16:9 Gerätes berechnen?

Ja, es geht. Zuerst einmal auf den alten 4:3-Fernseher geschaut

Genauso kann man ein anderes Bild zeichnen, was das selbe ausdrückt. Nehme ich z.B. beide Seiten mal 3, so zeigt sich der Bildschirm so

Das Seitenverhältnis ist immer noch dasselbe 12:9 = 4*3 : 3*3 = 4:3. Dagegen sieht ein Fernseher mit dem Seitenverhältnis von 16:9 so aus

Lege ich die beiden Schablonen, 12×9 und 16×9, übereinander so zeigt sich die Änderung von „alt“ nach „neu“

Der Trick von 4:3 auf 12:9 dient dazu, dass beim alten Fernseher und beim neuen Fernseher die Höhe gleich ist, also die Unbekannte x den gleichen Wert darstellt. Und nun zur Rechnung. Zuerst berechne ich das x beim alten Fernseher durch einfaches Anwenden des Pythagoras.

Danach rechne ich die neue Diagonale ebenso mittels Pythagoras aus, wobei ich den berechneten Wert von x mitverwende (SQRT = Square Root = Quadratwurzel).

Und schon fertig! Die Diagonale des neuen Fernsehgräts muss mindestens um den Faktor 1,22 länger sein, als beim alten Gerät. Naja, vielleicht sollte ich jetzt noch messen wie breit Omas Schrankwand ist …

Verwunderliche Kennzeichnungen auf Lebensmitteln

Gestern gab es zum Abendbrot kleine Salamis. Mit Walnüssen. Das steht auch groß auf der Vorderseite. Bei der Inhaltsangabe steht 5% Walnüsse. Und ebenso der Hinweis: Kann Spuren von Nüssen enthalten. Ich frage mich, welche Richtlinie erfüllt werden musste. Ich weiss nicht, welchem Verbraucher durch solche Hinweise geholfen wird.

Hello World!

Ein guter Anlass für den ersten Blog ist schwer zu finden. Und auch die ersten Worte fallen schwer. Deshalb nehme ich meinen neuen Rechner als Anlass und beschränke mich auf die Angabe der technischen Details:

– Intel Core 920 4×2,67 GHz Box D0 Stepping
– Mainboard MSI Eclipse Plus X58
– RAM 12 GB Corsair XMS3 DDR3-1600
– 2x Samsung Spin Point F2 1,5 TB
– BlueRay-Write LG GGW-H20L
– BlueRay-Read LG GGC-H20LRB
– Palit GTX 285 2048MB GDDR3 PCIe Dual Fan